Bald Weihnachten

Bald ist ja Weihnachten. Da fragt sich manch einer vielleicht, was daran so besonders ist. Manche sagen da wurde die Liebe geboren. Man fragt sich dann: Was ist Liebe? Eine nachfühlbare Antwort ist für mich: Liebe ist das, was deine Angst wegnimmt und dich in den Frieden bringt. Warum brauche ich das?: Weil alles Unheil, das der Mensch erzeugt aus seiner Angst entsteht. Angst nicht genug zu bekommen. Angst nicht zu genügen. Angst nicht richtig in dieser Existenz zu sein, weil diese voller Leid ist. Soll ein Mensch leben, braucht er etwas, dass er der Existenzangst entgegensetzen kann. Das ist ganz einfach: Vertrauen. Worauf vertrauen?: Auf etwas, das dem Bedarf gerecht wird. Hier enden viele in großer Enttäuschung und Verletzung, weil sie auf Dinge vertrauen, die nicht halten, was sie versprechen. Sie werden konsumiert und es wird zum nächsten gehastet. Am deutlichsten wird der Grad dieses Unheils, wenn andere Menschen zur Quelle der eigenen Stabilität gemacht werden. Denn dann sind am Ende nicht einer, sondern 2 verletzt (oder auch zerstört). Wenn wir uns jetzt vorstellen und die Vorstellung wirken lassen, dass die Welt, alle Existenz, so auch wir Menschen einzig und allein aus der Liebe geworden sind, die vor allen Dingen war und die die Kraft und auch der Wille ist, der alles hat entstehen lassen, dann können wir uns darauf besinnen und uns sinnvoll in einer Ordnung eingebracht fühlen, die in sich absolut gut ist. Der Mensch ist frei, kann entscheiden und vergessen. Daher ist Jesus für mich das sichtbarste Zeichen, das es für den Ausdruck dieser ursprünglichen, mitteilen-wollenden Liebe gibt. Die Liebe, die Gott selbst ist wird Mensch, erlebt alles Leid, das wir Menschen erleben können und stirbt für uns und durch uns. Weil der alte Mensch diese Liebe unter sich nicht ertragen kann muss er diese Liebe sogar töten. Die Tötung ist die Besiegelung, dass diese Liebe die Liebe Gottes war und ist, denn diese Liebe war und ist bereit uns Menschen so bedingungslos zu lieben, dass sie sich vom Menschen (von mir, von dir, von allen) töten lässt. Jesus kam in die Welt um sie zu überwinden. Er hat das Misstrauen (die Sünde) der Welt auf sich genommen und ging den Weg bis zu Ende. Und er blieb nicht tot, sondern für die die es glauben ist er auferweckt worden und hat damit für diese “Gläubigen” die Sünde, den Tod und die Hölle (Hölle = Tot sein und dabei nicht gut aufgehoben sein) überwunden. Es gibt demnach keinen Tod, keine Sünde und keine Hölle mehr, wenn zu diesem Gott in Beziehung gelebt wird. In “Beziehung” ist das entscheidende Wort. Eine Beziehung ist lebendig. Eine Beziehung ist kein Vertrag. Kein „Du musst das so tun, weil nur dann gibt es Zuwendung“. Eine Beziehung ist ein „Ich will das so tun, weil ich etwas bekommen habe, das ich unbedingt weitergeben will. Ich kann gar nicht anders.“

Wenn diese Beziehung von einem Menschen wirklich (also so, dass sie wirkt) gelebt wird, dann ist das die Ver-Bindung, die “Religion”(Rückbindung) darstellen sollte. Entscheide selbst und frei wie du lebst, aber ich sage dir und allen die das lesen: Ihr seid nicht egal! Ihr seid nicht falsch! Ihr seid nicht wertlos! Ihr seid geliebt jetzt in dieser Sekunde. So sehr, dass wenn man es zulassen will, dieses Geschenk (kein Verdienst!) zu empfangen, das ganze Leben verwandelt wird. Wir säen den Samen aus. So er wachsen will und soll wird daraus ein Baum der so groß und mächtig sein wird, dass andere darunter Schutz finden können. Ob man es wachsen lässt liegt an jedem selbst. Selbst bei absoluter Ablehnung muss gelten: Keiner ist ausgeschlossen. Der Friede Gottes, die Gnade Gottes, die Liebe Gottes gilt allen. 

Stefan Bernhard Kinner

1 thought on “Bald Weihnachten

  1. Craig Hall says:

    Ich finde diese Botschaft der Liebe immer frisch und neue. Dass keiner ausgeschlossen ist und wertlos ist, hört sich richtig gut an.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.